language

Sprache wählen

Schritt für Schritt Erfolg.
Die Historie.

Tauchen Sie ein in die Entwicklung unseres traditionsreichen Industrieunternehmens zu einem modernen Systemanbieter rund um den Oberbau.

20.11.1811

Friedrich Krupp gründet eine Gussstahlfabrik. Die Eisenbahnen eröffnen ihm neue Anwendungsmöglichkeiten für den strapazierfähigen Gussstahl. Neben Achsen und Federn produziert Alfred Krupp die von ihm entwickelten nahtlosen und damit bruchsicheren Eisenbahnradreifen.

1875

Am 9. Dezember 1875 wird die Darstellung dreier aufeinander gelegter Radreifen beim Königlichen Kreisgericht Essen als Fabrikzeichen der Firma Fried. Krupp erstmals eingetragen. Die drei Ringe stehen "für Stahl und Eisen sowie Stahl- und Eisenwaren" und sollten schon bald zu einem weltweit bekannten Markenzeichen aufsteigen.

1960

Die Fried. Krupp AG übernimmt die 1954 gegründete Firma Dolberg-Glaser & Pflaum, die mit Industrie- und Feldbahnen, Baumaschinen und -geräten handelte. Krupp führt sie unter dem Namen Krupp-Dolberg fort. Damit war der Grundstein für unsere heutige Gleistechnik gelegt.

1968

Mit der Umwandlung der Einzelfirma Krupp in die Fried. Krupp GmbH wurde der Dolberg-Bereich umfirmiert in Fried. Krupp Kesselfabrik Berlin bzw. Krupp Druckemöller.

1971

Die verschiedenen Bereiche des Unternehmen wurden in der Fried. Krupp GmbH, Eisen- und Stahlhandel, zusammengeführt.

1975

Die Fried. Krupp GmbH, Eisen- und Stahlhandel, firmiert zur Firma Krupp Stahlhandel um.

1980

Gründung der Krupp Handel GmbH, in der alle wesentlichen Handels- und Dienstleistungsaktivitäten zusammengefasst wurden: Stahlexport, Binnenschifffahrt, Seeschifffahrt, Bau- und Gleistechnik sowie Anlagentechnik.

1988

Die Lonrho Handel GmbH, Frankfurt, beteiligt sich mit 50 Prozent an der Krupp Handel GmbH, Essen. Die Krupp Lonrho GmbH entsteht.

1991/92

Die Fried. Krupp GmbH übernimmt 25 % der Anteile an der Hoesch AG. Beide Unternehmen fusionieren zur Fried. Krupp AG Krupp-Hoesch. Die Krupp Hoesch Handel GmbH entsteht.

1993

Der Krupp-Konzern übernimmt wieder die industrielle Führung bei der Krupp Lonrho GmbH, die gleichzeitig in Krupp Hoesch International GmbH (KHI) umfirmiert wird. Die KHI übernimmt die Führung der gesamten Sparte Handel und Dienstleistungen. Eintrag der Krupp GfT Gesellschaft für Anlagen-, Bau- und Gleistechnik mbH.

1999

Die Fusion von Thyssen und Krupp ist mit rückwirkender wirtschaftlicher Wirkung vom 1.10.1998 handelsrechtlich perfekt. Thyssen Handelsunion und Krupp Hoesch International (KHI) verschmelzen zur ThyssenKrupp Materials & Services AG mit der Krupp GfT Gesellschaft für Anlagen-, Bau- und Gleistechnik mbH.

2001

Aufgrund der strategischen Neuausrichtung des ThyssenKrupp Konzerns wird die ThyssenKrupp Serv AG als eigenständige Führungsgesellschaft des Segments gegründet (mit der ThyssenKrupp GfT Gesellschaft für Technik mbH).

2003

Zusammenschluss der ehemals eigenständigen Segmente ThyssenKrupp Materials AG und ThyssenKrupp Serv AG zur ThyssenKrupp Services AG (mit der ThyssenKrupp GfT Gleistechnik GmbH).